SEO Handbuch

Google Ads ist in der heutigen Zeit kaum wegzudenken und wir sind der richtige Ansprechpartner für dich und dein Projekt. Gemeinsam erstellen wir nicht nur die richtigen Methoden für dich, sondern geben dir auch Hintergrundwissen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

seo marketing (1).png

Mit uns startet die Innovation

SEO Marketing

1. Erreichbarkeit bei Google Prüfen und sicherstellen

2. Sichere Datenverbindung Mittels SSL

Viele Webmaster setzen eine Webseite mit aufwändigen Texten und Grafiken um aber haben kaum bis keine Besucher auf dieser. Das Problem liegt dann wahrscheinlich im Quellcode.

Die Google Robots brauchen ein Signal, um Ihre Webseite zu crawlen und zu indizieren. Ohne dies ist eine Suchmaschinenoptimierung nichts wert. Im Quelltext wird der sog.

Noindex-Tag gesetzt, der folgendermaßen aussieht:

<meta name=“robots“ content=“noindex“ />

 

Wie finde ich diesen Tag? 

Starten Sie eine Site-Abfrage über die Google-Suchleiste. Hier müssen Sie den Suchbegriff „site:ihredomain.de“ eingeben, um zu sehen, ob andere Ihr Angebot sehen. Oder sie nutzen einfach die Google Search Console: Dort finden Sie alle URLs sowie deren Status bei Google.

 

Tipp: Innerhalb der Google Search Console findet sich auch ein URL-Tool, das zur Überprüfung dient. Informationen wie das jeweilige Ergebnis des Crawls, den letzten Termin dieser Maßnahme und weitere Details finden Sie hier:

Aus dem wachsenden Bedürfnissen nach Datenschutz und -Sicherheit im Internet, entstand der neue Standard der https Verschlüsselung. Die meisten Standard Browser senden Usern inzwischen einen Warn-Hinweis bei Webseiten mit der veralteten http Verschlüsselung.

Wir raten deshalb dringend dazu ein SSL-Zertifikat zu integrieren, um https-Verbindungen sicherzustellen.

Aus unserer Erfahrung ist klar, dass die Absprungrate bei Seiten ohne SSL-Verschlüsselung sehr hoch ist. Darüber hinaus wirkt sich dies negativ auf Ihr Ranking bei Google aus.

4. Ladezeit der Webseite Optimieren

Mit der Page Speed Optimization als Teilbereich von SEO können Sie die Ladezeit Ihrer Webseite zu verbessern. Langsam oder schwerfällig ladende Webseiten sind oft nachteilig. Besucher springen ab, weil nicht mehr an lange Ladezeiten gewöhnt sind oder werden sogar misstrauisch was Ihre Seite betrifft.

Eine überfrachtete, schlecht lesbare Webseite schadet nicht zuletzt, weil immer mehr Anwender über mobile Endgeräte auf Webseiten zugreifen. Gute Seiten bieten ein responsives Webdesign und eine Optimierung auf die Bedürfnisse der Zielgruppe.

Wenn Sie Suchmaschinenoptimierung über Ihre Webseiten-Ladedauer betreiben wollen, orientieren Sie sich an der 3-Sekunden-Regel. Das Programm „Google PageSpeed Insights“ kann Ihnen dabei helfen. Sie erhalten dazu Vorschläge, mit denen sich schnell die Ladezeit Ihrer Webseite verbessern lässt.

5. Blackchat SEO

Stark optimierte Webseiten, die auf den ersten Blick als gut erscheinen aber aber keine Information vermitteln und keinen Mehrwert bieten sind zu vermeiden. Solche Webseiten haben oft nur das Ziel  in den Google SERPs möglichst weit nach oben zu kommen.

Spätestens seit Googles neuen Updates ist eine solche Manipulation kaum noch möglich.

Diese Versuche führen dazu, dass die Position sinkt oder ein Ausschluss vom Google-Index folgt. Nutzen Sie keine Agenturen, die mit BlackHat-SEO werben sondern setzten Sie auf fachkundige und glaubwürdige Partner, um wirklich professionelle Ergebnisse zu erzielen.

3. Die Besten Keywords für die Suchmaschinenoptimierung wählen

Je mehr Informationen in Textform Sie auf Ihrer Webseite bereitstellen, desto besser kann sich Google ein Bild von Ihrer Webseite machen. Dabei stellen Keywords eines der zentralen Instrumente im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung dar. Je signifikanter und relevanter diese sind, desto besser. Die Relevanz Ihrer Keywords, lässt sich anhand einer Prüfung feststellen: wonach suchen User und in welcher Häufigkeit tun sie dies?

Wichtige Keywords, die zur Ihrem Fokus passen, sollten in den folgenden Bereichen erscheinen:

  • Seitentitel

  • Überschriften

  • Dateinamen

  • Meta-Description und Meta-Title

  • ALT-Attribute von Bildern

 

Dabei nimmt es einige Zeit in Anspruch Ihre passenden Keywords zu recherchieren und zu analysieren. Die Häufigkeit der Suchanfragen, Synonyme und Tippfehler sollten dabei nicht außer Acht gelassen werden.

Allein die Verwendung von Singular oder Plural in Keywords weisen unterschiedliche Konversionsraten auf. Besonders aktualitätsbezogene Keywords können dabei helfen Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Eine erste Übersicht darüber, was momentan auf Google als „aktuell“ gilt, liefert ein Blick auf das kostenfrei verfügbare Tool „Google Trends“.

Als SEO-Experten bringen wir nicht nur Zeit sondern viel Expertise in saubere Keyword-Recherchen, denn es ist nicht damit getan, relevante Keywords einzusetzen um im Ranking zu steigen. Das unnatürliche Anhäufen von Keys, die womöglich gar nicht richtig passen und beliebig oft eingesetzt werden nennt manKeyword-Stuffing. Problem: Keyword-Stuffing dreht sich ins Negative um, nicht nur technisch, sondern auch aus Sicht des Lesers. Die Google-Qualitätskriterien sorgen dafür, dass eine solche Webseite abgestraft wird. Hinweise hierfür finden Sie in den Google Webmaster Guidelines.

6. Mehrwert durch Hochwertigen Content

Um bei den Google SERPs ganz oben dabei zu sein sollten Sie Ihren content optimieren. Webseiten mit schlechten Inhalten werden durch Google in den Rankings abgestuft, da diese oft keinen Mehrwert bieten.

Unser Tip: Recherchieren Sie Ihren content ausführlich und überarbeiten diesen stetig. Nehmen Sie einen Perspektivenwechsel ein und seinen selbst Besucher Ihrer Website.

Wie sieht guter content aus?

  • Bietet „das Gesuchte“ und gibt Impulse

  • passt zur Zielgruppe

  • Hat eine gute Struktur (Absätze, Überschriften etc.) für eine leichten Lesefluss

  • Auflockerung durch Videos, Bilder und Grafiken

  • Für jeden leicht verständlich
    Kurzum: Einzigartig mit Mehrwert

 

Je mehr Sie Ihr Angebot auf den Nutzer zuschneiden, desto besser wird sich in Ihren Performance-Indikatoren widerspiegeln.

7. Leicht Verständliche URL

In URLs wird von Zahlen bis Sonderzeichen oft alles ohne ersichtlichen Sinn zusammengepackt. Wir dagegen empfehlen Ihnen „sprechende URLs“.

Sinnvolle URLs können

  • Inhalte einzuordnen und zu

  • Inhalte verständlich machen

  • Inhalte später wieder aufrufbar zu machen

  • einen Einblick in die Struktur der Seite zu geben

 

Eine auf Suchmaschinenoptimierung ausgelegte URL sieht meistens so aus „https://www.unserbeispielfürsie.de/­produkte/kategorie/unterkategorie“.

8. Meta-Daten Geschickt Nutzen und Snippets Optimieren

Eine URL hat Metadaten, bestehend aus einem Meta-Title und der Meta-Description. Der Meta-Titel ist ähnlich dem Seitentitel und umfasst 50 bis 70 Zeichen. Die Frage nach Zweck und Inhalt der Seite sollte hier beantwortet werden. Die Meta-Description dreht sich dabei um den Mehrwert den Sie bieten. Das sind für Google aufbereitete und von den Crawlern auslesbare Daten, die dabei helfen, die Webseite thematisch besser einzuordnen.

Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung sollten Sie für jede URL die entsprechenden Meta-Tags aufzubereiten. Sie finden Verwendung auf den SERPs in Form von Snippets, also kleinen Textausschnitten. Hierbei sollten Sie äußerst präzise vorgehen um effektiv User auf Ihre Webseite zu holen. Erweiterte strukturierte Daten, auch „Rich Snippets“ genannt bieten steuerbare Orientierung.

Ihr wichtigstes Keyword sollten in beiden Ebenen vertreten sein: in Meta-Tag und Meta-Description.

9. Link Aufbau und Seitenstruktur

Linkbuilding meint den Aufbau von passenden Verlinkungen zwischen Ihrer eigenen sowie einer fremden Webseite. Hierbei versucht man möglichst viele Backlinks (Rückverweise) auf die eigene Webseite zielen um das Google-Ranking zu verbessern.

Im Idealfall passiert dies über Große als vertrauenswürdig und relevant geltende Webseiten. Diese geben einen Teil ihres positiven Images an die Seite ab, auf die verlinkt wird.

Der Google-Crawler berücksichtigt dies und nimmt die Linkstruktur als Basis. Der Algorithmus ist mittlerweile so weit optimiert, dass auf Anhieb schlechte, unzureichende Backlinks identifiziert werden.

Es ist also wichtig, dass Sie in Ihren Inhalten nur dann Verweise setzten wenn diese sich auf wirklich sinnvolle, thematisch relevante Seiten beziehen. Das steigert neben dem Google-Ranking auch die Nutzerzufriedenheit mit Ihrem Angebot.

10. Zeit und Geduld

Wenn Sie sich unsere Expertise zu Herzen genommen haben dauert es eine Weile, bis Google Ihre Seite neu crawlt und neu bewertet. Suchmaschinenoptimierung ist ein langwieriger Prozess der immer neu überarbeitet und bewertet wird. Selten kann man pauschale Antworten dazu geben zu welchen Zeitpunkt die Suchmaschinenoptimierung sich deutlich in den Google SERPs bemerkbar macht.

Wir empfehlen Ihrem neuen Standart treu zu bleiben denn erst mit der Zeit zeigt sich dass sich das Ranking positiv verändert.

11. Local SEO

Local SEO meint eine lokal ausgerichtete Suchmaschinenoptimierung. Wenn Produkte und Dienstleistungen durch ein Präsenzgeschäft vermarktet werden können lohnt es sich Local SEO zu nutzen. Google nutzt unter anderem lokale Suchanfragen, um Usern relevante Angebote im nahen Umfeld anzubieten. Dies ist ein geeignetes Mittel, um sich in weniger stark umkämpften Gebieten mit Ihren Keywords durchzusetzen. Im besten Fall können Sie Keywords, die einen Bezug zur Region oder Stadt haben integrieren. Zudem sollten Sie möglichst bei Google My Business ein separates Profil erstellen.

 

Falls Sie mehr über die Möglichkeiten erfahren möchten, kontaktieren Sie uns gerne jederzeit.

Value in Logo Schwarz ohne Titel.png
Logo_Home2_Web_RGB (1).png
Schwarz Logo.png
Brebreza Logo 2.png
png2.png
Natty Gains Logo (2).png
logo_transparent_background (6).png
logo_steiger-immobilien 2 (1).png

SEO Handbuch

Ablauf der SEO-Analyse

Vorbereitung & Planung mit SEO Audit

Kennzahlen (KPIS) Analysieren

Content Optimieren

Um eine differenzierte SEO-Analyse durchzuführen benötigt man erfahrenes und strukturelles Vorgehen. Bevor mit der manuellen Analyse begonnen wird sollten zunächst konkrete Ziele abgesteckt werden. So können die Abschnitte, in denen eine Prüfung durchgeführt werden sollte, identifiziert werden und die entsprechenden Tools genutzt werden.

Zunächst starten wir die SEO-Analyse- und Planung mit SEO Audit. Dies ist ein Plan, der alle Anhaltspunkte und Schritte der letztlichen SEO-Analyse beinhaltet. Um diese Planung durchführen zu können, sollten zuerst die Gegebenheiten geprüft werden. Also wo auf Ihrem Web-Auftritt Verbesserungspotenzial besteht, was die aktuellen Zahlen verraten und welche rein technischen Optimierungen nötig sind.

Im Rahmen von SEO Audit werden Ziele definiert, welche durch die Optimierung erreicht werden sollen. Nur so können Verbesserungen und Einbußen klar veranschaulicht werden.

Die tatsächliche SEO-Analyse erfolgt anhand von KPIs. Um einen aussagekräftigen SEO Audit zu erstellen, kann diese Analyse parallel erfolgen und ggf. die Vorbereitung auf die spätere Optimierung darstellen. KPIs sind genaue Werte und umfassen alle Bereiche der Suchmaschinenoptimierung. Gespeicherte Datensätze zeigen dabei, in welchen Bereichen es auf Ihrer Domain Verbesserungspotenzial gibt. KPIs zeigen unter anderem die Bounce Rate, also die Absprungrate von Webseitenbesuchern. Ist diese besonders hoch gib es oft ein Hinweis auf lange Ladezeiten oder eine schlechte Usability (Nutzerfreundlichkeit). Hier erfolgt in der Regel eine Analyse der Webseitennavigation. Wenn die CTR (Click-Through-Rate) besonders hoch ist, zeigt sich, dass nur wenige Nutzer, die Ihre Seite in den SERPs sehen, tatsächlich auch draufklicken. Eine Anpassung der Metadaten wäre hier denkbar. Allein durch die Bounce Rate, die CTR oder die Conversion Rate lassen Schlüsse ziehen aus denen wir ein zielgerechtes und individuelles SEO-Paket zuschneiden.

Content-Optimierung ist ein ausschlaggebender Teil der SEO. Bei einer SEO-Analyse werden die Inhalte auf Mehrwert und Variabilität geprüft. Um diesen Mehrwert zu erreichen, gilt es zu überprüfen, ob gängige Fragen der Webseitenbesucher beantwortet werden. Variationen durch Text mit hierarchischen Überschriften und Absätzen, Infografiken, Tabellen und Videos tragen zum Rating bei.

Um Web-Inhalte zu optimieren, nutzen viele die Vorgaben von WordPress. Hier wird ein Text während der Erstellung und dem Einpflegen auf SEO-relevante Faktoren überprüft und demnach bewertet. Verbesserungsvorschläge zur Länge der Textabschnitte, der Positionierung und Menge der Keywords oder das Setzen von Backlinks, werden ebenfalls einbezogen.

Usability & Webseitenstruktur Anpassen

Die Webseite sollte einen strukturierten Aufbau und eine durchgängig genutzte Navigation aufweisen um Nutzern einen reibungslosen Kaufabschluss zu bieten. Es erweist sich als sinnvoll bereits vorher Idden um eine Struktur und die etwaige Nutzung von Breadcrump-Navigationen zu sammeln.

Die interne Linkstruktur der Webseite sollte aufeinander aufbauen, um in Texten auf verschiedene Landingpages der Domain verlinken zu können und so den Traffic auf der gesamten Seite zu erhöhen. Die Startseite bietet hier die beste Möglichkeit relevante Backlinks zu setzten.

Sorgen Sie hier dafür, dass sich die externen Links immer in einem neuen Tab öffnen, sodass Nutzer Ihre Seite nicht verlassen, sondern diese parallel geöffnet haben. Das steigert unter anderem die Verweildauer als relevanten Rankingfaktor.

Technische SEO-Anakyse: Faktoren Prüfen & Optimieren

Zunächst erfolgt die technische Onpage-Optimierung. Insbesondere die Ladezeit der Domain ist hierbei entscheidend, um die Bounce Rate (Absprungrate) von Nutzern so klein wie möglich zu halten. Keine der Seiten sollte Fehlermeldungen enthalten und die Texte, Bilder und Videos sollten so formatiert sein, dass sie für den Webbrowser schnell zu laden sind.

Gleichzeitig sollte ihre Webseite, durch die stetige Aktualisierung Ihrer CMS (Content-Management-Systeme) sowie Back-ups der gesamten Inhalte, sicher sein.

Durch gehäufte Nutzung mobiler Geräte sollten die gesamten Inhalte und Funktionen auf Ihrer Website mobile friendly sein.

Offpage-SEO Anpassen

Offpage-SEO soll die Ladegeschwindigkeit und Sicherheit garantieren. Hierfür sollte Ihre Domain im Inland gehostet werden. Gleichzeitig kann auch die Nähe zum lokalen Markt aufrechterhalten werden, sodass Sie ggf. mehr Traffic generieren.

Linkbuilding, Social-Media-Aktivitäten und Monitoring der KPIs sind Teildisziplinen der Offpage-SEO. Beim Monitoring der KPIs überprüfen wir mittels der SEO-Analyse Zahlen wie die Bounce Rate, die Conversion Rate, die Click-Through-Rate u.v.m.

Mit einem klaren SEO Audit können Sie von vornherein alle Verbesserungspläne genau manifestieren.

SEO-ANALYSE SELBST DURCHFÜHREN?

Wer selbst eine SEO-Analyse durchführen möchte, benötigt über Grundkenntnisse für die Suchmaschinenoptimierung hinaus die entsprechende Expertise und einhergehende Erfahrung. Dementsprechend häufig werden SEO-Agenturen beauftragt, eine SEO-Analyse zu erstellen.

Es besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen der Beratung die SEO-Basics zeigen zu lassen und im ersten Optimierungsprozess bei allen Tätigkeiten zuzuschauen. Bietet das eigene Unternehmen ausreichend Kapazitäten, kann dann ein eigener Inhouse-SEO beauftragt werden.

Um den eigenen Überblick nicht zu verlieren und einen externen Blickpunkt zu nutzen, ist eine Kombination aus einem eigenen SEO und einer Agentur je nach Unternehmen und Größe durchaus denkbar und sinnvoll. Entsprechend kann auf Suchmaschinenupdates durch außerbetriebliche Hilfe sofort reagiert werden und komplexe Schwachstellen schneller erkannt und aufgearbeitet werden.

SEARCHMETRICS

Searchmetrics wird genutzt um die Marktstellung einer Domain umfassend zu analysieren. Durch viele Funktionen besteht die Möglichkeit eine umfangreiche Datenbank zur Keyword-Analyse zu durchforsten, KPIs schnell abrufen und den Content fortlaufend analysieren. Die Wettbewerbsanalyse, die Ihnen zeigt, welche Vorteile andere Unternehmen Ihrer Branche herausgearbeitet haben, um die Stellung in den SERPs zu erhöhen ist eine besondere Eigenschaft dieses Tools. Das funktioniert mit dem Paket „Research Cloud International“ auch international.

 

Searchmetrics bietet:

  • Organische Suche

  • Content Performance

  • Paid Suche

  • Keyword Recherche

  • Mobile Suche

  • SERP Features

BELIEBTE TOOLS DER SEO-ANALYSE

Ohne bestimmte Tools und Programme ist eine umfassende SEO-Analyse kaum vorstellbar. Um Tools an der richtigen Stelle einzusetzen, sollte man wissen, für welche Schwerpunkte sie geeignet sind.

Dabei spielt der Schwerpunkt des Unternehmens und seiner Zielsetzungen insbesondere bei der Auswahl kostenpflichtiger Tools eine wichtige Rolle. SEO-Tools können sowohl der technischen als auch der inhaltlichen Analyse dienen und bieten unterschiedliche Funktion beim SEO- Check.

Die Google Search Console dient als einträgliches Werkzeug bei der Suchmaschinenoptimierung und hilft dabei, die Seite aus Sicht des Crawlers von Google selbst zu analysieren. Hier finden sie Tipps zu Ihren Offpage-Faktoren aber auch Keywords, für die Ihre Seite aktuell rankt. Das ist nützlich, um feststellen zu können, welche Schlüsselbegriffe Sie noch häufiger oder sinnvoller einbauen sollten.

 

Die Google Analytics sind ebenfalls ein wertvolles Werkzeug bei der SEO-Analyse. Mit Hilfe dieses Tools können Sie das Nutzerverhalten und die daraus abzuleitende Usability erkennen. Sie erhalten genaue Infos dazu, an welchem Punkt der User Journey Ihre Nutzer Ihre Webseite verlassen. Oder Sie ermitteln die CTR und vieles mehr.

Google PageSpeed Insights zeigt wie hoch die Ladegeschwindigkeit Ihrer Domain ist und was sie tun müssen, um diese zu verkürzen.

 

Die angebotenen Tools von Google sind natürlich speziell für die Sichtbarkeit bei Google programmiert, helfen aber trotzdem enorm, um einen ersten Einblick in das Verbesserungspotenzial der Webseite zu erlangen.

WICHTIG: REGELMÄSSIGE

SEO-ANALYSEN

SISTRIX

SEOBILITY

Suchmaschinenoptimierung ist, solange Sie eine Webseite betreiben, ein Prozess. Nur durch regelmäßige Überprüfungen stellen Sie sicher, dass die Seite optimiert ist und gleichbleibende oder höhere Umsätze generiert werden.

Dazu gehört die regelmäßige Marktüberwachung durch die Analyse Ihrer Konkurrenten und Mitbewerber sowie Updates der SEO-Tools von Google & Co. Trends und neue Regeln können so stetig im Auge behalten werden.

Das bedeutet, dass Inhalte aktualisiert und in die Texte eingebunden werden müssen. Neuerungen auf Ihrer Seite sollten den Nutzern anhand wertvoller Informationen dann entsprechend bereitgestellt werden. Durch die stetige Content-Erstellung- und Optimierung werden Sie zudem häufiger gecrawlt. Suchmaschinen nehmen Aktivitäten auf Ihrer Seite wahr und werden diese in der Regel höher ranken.

Die SISTRIX Toolbox bietet sechs Module, die Sie vor allem für große SEO-Projekte nutzen können. Nach Wunsch können Sie die einzelnen Module der SISTRIX Toolbox einzeln erwerben und somit sicherstellen, nicht unnötige finanzielle Ausgaben zu tätigen.

Die einzelnen Inhalte der SISTRIX Toolbox:

  • SEO-Modul

  • Optimizer Modul

  • Link-Modul

  • Ads-Modul

  • Social-Modul

  • Universal-Modul

 

 

In der Regel werden diese Module vor allem von erfahrenen Online-Marketing-Agenturen zur SEO-Analyse genutzt. Trotzdem können auch SEO-Anfänger diese nach Einarbeitung nutzen. Man kann die Tools nutzen, um die Domain in den organischen SERPs zu analysieren, umfassende Onpage-Optimierungsmaßnahmen bereitzustellen, Backlink-Strukturen und Werbebanner zu optimieren und Social Signs der sozialen Plattformen fortlaufend zu prüfen.

Seobility bietet ein kostenfreies Basispaket für kleine Projekte und Webseiten oder private Hosts. Technik, Inhalt und Struktur der Webseite werden gecrawlt und analysiert. Probleme (z.B. fehlerhafte Backlinks) werden aufgezeigt und entsprechende Optimierungsmaßnahmen vorgeschlagen. Auf der Startseite kann man die Optimierungserfolge in Kategorien leicht nachvollziehen.

Um anschließend SEO-Optimierungen durchzuführen wird der Rankingplatz sowie der Einsatz von Backlinks direkt angezeigt. Die Onpage-Analyse führt Seobility zufriedenstellend aus, doch braucht es zur Offpage-Analyse weitere Programme.

RYTE

Auch Rythe bietet Module von denen Sie profitieren können.

Dazu gehört:

  • Website Success

  • Content Success

  • Search Success

 

In diesen drei Kategorien bietet Ryte insbesondere in der Vollversion eine umfangreiche SEO-Analyse, die häufig von mittelgroßen bis großen Unternehmen genutzt wird.

 

Umfangreiche Onpage-Funktionen bieten eine Reihe an Analysedaten, um die Webseite zu Inhalt, Struktur und WDI*IDF-Analysen zu optimieren. Mit dem Search Success-Modul lassen sich die Absprungraten, Seitenaufrufe und Impressionen auf allen Landingpages Ihrer Domain überwachen und analysieren. Insgesamt ist Ryte für die Content- und Onpage-Optimierung empfehlenswert. Für die Offpage-SEO-Analyse- und Optimierung gibt es hingegen zu wenige Optionen.

Falls Sie weitere Fragen zur SEO-Analyse und Suchmaschinenoptimierung im Allgemeinen haben, kontaktieren Sie uns gerne.