Einsteiger Leitfaden für Online-Marketing

Das gezielte Online-Marketing ist ein, muss für jedes Unternehmen heutzutage. Unternehmen, die keine SEO-Maßnahmen oder Advertising nutzen, haben deutlich weniger Kundinnen und Kunden durch Suchmaschinen auf der Website. Maßnahmen wie Suchmaschinenwerbung und Onlinemarketing sind heutzutage aus einer Unternehmensstrategie gar nicht mehr wegzudenken. Wie genau unterscheiden sich diese Maßnahmen. Welche der Maßnahmen führen zum Erfolg und welche passen zum Unternehmen? Diese Fragen und mehr werden wir jetzt klären.


Definition von Onlinemarketing.

Alle Maßnahmen, die online durchgeführt werden und sich zu klassischem Marketing Abgrenzen bezeichnet man als Onlinemarketing.

Folgende Methoden gehören zum Onlinemarketing:

Suchmaschinenoptimierung.


Suchmaschinen-Marketing

Notebook

E-Mail Marketing

Display Advertising

Affiliate Marketing

Social-Media-Marketing


Unterschied Internet-Marketing & Online-Marketing


Das Online-Marketing oder auch Internet-Marketing genannt sind Synonyme und bezeichnen alle online durchgeführte Marketingmaßnahmen. Dafür werden vorher Ziele festgelegt wie zum Beispiel Abschluss eines Kaufs oder Erhöhung der Markenbekanntheit. Online-Marketing ist alles, was man so im Internet sieht, angefangen mit Google Ads, E-Mail-Newsletter über Werbevideos in YouTube, das alles gehört zu Onlinemarketing. Das Onlinemarketing ist im B2B und im B2C Bereich wichtig. 2020 war ein Rekordjahr, nie zuvor haben so viele Menschen das Internet genutzt wie im Jahr 2020. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, den online auftritt, genaustens zu planen und abzustimmen. Es kann sich heutzutage kein Unternehmen leisten, auf das Online-Marketing zu verzichten.


Aufgaben eines Online-Marketing-Managers


Online-Marketing-Manager sind Personen, die für das Online-Marketing verantwortlich sind. Die Planung und Betreuung von Kampagnen, Messung, & Analyse der Kampagnen und Erstellung und Durchführung der Online Werbung gehören zu Ihren Aufgaben. Die Manager betreuen auch Social-Media-Profile, sofern es dafür keine eigene Abteilung vorgesehen ist. Wenn ein Unternehmen keine Social-Media Abteilung hat, übernimmt der Manager auch das Content-Marketing und arbeitet eng mit vielen Abteilungen zusammen.


Website-Marketing


Das Website-Marketing ist ein Teil des Online Marketings. Eine Website ist wichtig, um den Kontakt zwischen Unternehmen und Kunden herzustellen. Besonders wichtig ist es für Onlinehändler, die auf der Website ihre Produkte anbieten. Wenn eine Seite unübersichtlich gestaltet ist und keine relevanten Suchbegriffe bei Google auffindbar sind, werden die Kunden diese Seite auch schlechter finden und eher nichts kaufen. Die Website ist nicht nur für Onlinehändler wichtig, sondern auch für alle anderen Unternehmen. Den so kann das Unternehmen den ersten kontakt mit dem Kunden aufstellen, um mehr Information von sich oder der Marke zu präsentieren. Gutes Design, ansprechender Inhalt und eine übersichtliche Navigation sind der wesentliche Bestandteil einer erfolgreichen Website. Durch eine Onpage-Optimierung der Website wird diese suchmaschinenfreundlicher und wird so für Internet Nutzer leichter auffindbar.


Digital-Marketing


Das Digital-Marketing ist der Überbegriff von Online-Marketing. Bei dieser Marketingform schließt nicht nur das Online-Marketing, sonder auch andere digitale Werbeformen wie Display Advertising mit ein.


Performance-Marketing


Bei Performance-Marketing werden Online-Marketing-Instrumente eingesetzt, die das Ziel verfolgen, eine messbare Reaktion bei den Internetnutzerinnen und Nutzern auszulösen. Um eine hohe Interaktionsrate zu erzielen, ist die Ansprache der Nutzerinnen und Nutzer zielgruppenspezifisch und sehr individuell. Beim Performance-Marketing wird in der Regel mit einem Kostenmodell wie Pay per Click (PPC) gearbeitet. Dabei wird nur pro Interaktion der Nutzerinnen und Nutzer auf eine Anzeige gezahlt (klick=Bezahlung).


Affiliate-Marketing


Affiliate-Marketing ist in erster Linie für Onlineshops interessant, das es sich hierbei um eine Art Provisionsprogramm handelt. Die Geschäftspartnerinnen & Partner erhalten je nach Website und Produkt nach einem Kaufabschluss eine vereinbarte Provision. Das Online-Affiliate zählt zum Performance-Marketing und dient neben Suchmaschinen Werbung und Ads der Umsatzsteigerung.

Vorteile:

  • Aufbau von Kundenbeziehungen

  • Bezahlung nach Leistung

  • Netzwerk aufbau

  • Unterstützung der SEO-Maßnahmen

  • Neukunden akquise


Wand Plan

Online-Marketing-Maßnahmen


Social-Media-Marketing

Social-Media kann einem Unternehmen dabei helfen, eine bessere Verbindung mit den Kundinnen und Kunden aufzubauen. Durch Social Media kann man effektiv an der öffentlichen Wahrnehmung des Unternehmens einwirken. Die Plattformen können jedoch auch für Kundenservice, Marktforschung und firmeninterne Kommunikation genutzt werden.

Zu Social Media Zählen nicht nur Instagram und Facebook, sondern auch Online-Magazine, Blogs, Podcasts, Webinare und Video-Tutorials.


Content-Marketing

Beim Content-Marketing kann man genau bestimmen, wie das Unternehmen von den Nutzerinnen und Nutzer wahrgenommen wird. Dabei zählt nicht nur die Werbebotschaft, sondern der Gesamtauftritt dieser muss nicht nur etwas verkaufen wollen, sondern zugleich unterhaltsam, kreativ und aktuell sein. Dabei sollte man die Nutzerinnen und Nutzer nicht mit Werbebotschaften überschwemmen, sondern mit wertvollen Inhalten anlocken.


E-Mail-Marketing

Das E-Mail-Marketing dient dazu, den bestehenden Kunden kontakt zu festigen und den Kunden so zu binden. Dabei gibt es zwei verschiedene Methoden. Bei der One to One Kommunikation wird eine Nachricht ganz individuell verschickt, bei der One to Many Kommunikation wird eine Nachricht an viele Nutzerinnen und Nutzer gesendet. Dies kommt zum Beispiel beim Abo von einem Newsletter vor.


Suchmaschinen-Marketing

Das Search Engine Marketing (SEM) ist ein Teilgebiet des Online-Marketing das darauf abzielt, mehr Besucher durch Google zu bekommen. Dabei fällt oft der Begriff SEO (Search Engine Optimization). Dabei wird sich auf die organische Suchmaschinenoptimierung bezogen. Dies dient dazu, dass Suchmaschinen die Website besser bewerten und höher in den SERPs platzieren. Dabei ist die Verwendung von Keywords und ein strukturierter Seitenaufbau ausschlaggebend. Die bezahlten Anzeigen nennt man SEA (Search Engine Advertising). Die ersten Suchergebnisse, die man erhält mit der Markierung "Anzeige" gehören zum SEA-Marketing. Durch SEA kann man die Website ganz oben in den Suchergebnissen Anzeigen lassen und so mehr Besucher auf die Website bringen.


Display Advertising / Werbebanner

Durch Werbebanner kann ein Unternehmen kreative und prägnante Botschaften an potenzielle Kundinnen und Kunden Ausgespielt. Zu einem Werbebanner sollte man auch eine gute Landing Page haben. Dies ist die Seite, auf die Nutzerinnen und Nutzer kommen, wenn sie auf die Anzeige klicken. Die Qualität der Seite entscheidet, ob der Kunde bleibt oder direkt wieder geht. Daher sollte die Landingpage ein klar festgelegtes Ziel verfolgen.


Retargeting

Beim Retargeting werden Besucherinnen und Besucher einer Website markiert und dann auf anderen Webseiten angesprochen. So können sie nicht abgeschlossene Konversionen wieder aufgreifen und zu Ende führen. Dies wird oft bei Nutzerinnen und Nutzer verwendet, die zum Beispiel noch Artikel im Warenkorb jedoch die Seite bereits verlassen haben. Man kann diesen einen Preisangebot anbieten, so das es doch noch zu einem Kauf kommt. Das Tracken der Besucher erfolgt durch die Cookies, die am Anfang einer Website akzeptiert werden.

BLog

96 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen